Königliche Flotte: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Morkan-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
(Rüstungsprojekte)
Zeile 74: Zeile 74:
  
 
== Rüstungsprojekte ==
 
== Rüstungsprojekte ==
Im [[Festmonat]] 1213 wurde durch die Kanzlei ein größeres Flottenbauprojekt angestoßen. Beauftragt wurde der Bau einer neuen Karavelle, zweier Koggen und drei Schnicken. Davon sind zwei Schnicken bereits fertig gestellt.
+
Im [[Festmonat]] [[1213]] wurde durch die Kanzlei ein größeres Flottenbauprojekt angestoßen. Beauftragt wurde der Bau einer neuen Karavelle, zweier Koggen und drei Schnicken. Davon sind zwei Schnicken bereits fertig gestellt.
  
  
 
[[Kategorie: Militär]]
 
[[Kategorie: Militär]]

Version vom 19:02, 7. Aug 2014

Die königliche Flotte (auch morkanische Marine genannt) ist eine Teilstreitkraft der königlichen Streitkräfte des Königreichs Morkans.

Historie

Die Flotte entstand 1208 mit Ausrufung des Königreichs. Durch die Besiedlung der Umliegenden Inseln der Skabatillen und der damit verbundenen Vergrößerung des Reiches bestand auch ein Bedarf nach eine größeren Flotte. Letzer Ausschlag für den Bau weiterer Schiffe gab schließlich das Auftauchen eines großen Seeungeheuers im Jahr 1211. Mit der Heeresreform im Jahr 1214 wurde die bisher unabhängige Flotte in die morkanischen Streitkräfte eingeliedert.

Wappen

Das Wappen der Flotte ist eine Piranixe mit Dreizack.

Uniformen

Uniformen der Seeleute

Die Uniformen der Seeleute besteht aus einem blauen Hemd mit dem Wappen der Flotte und einer blauen Mütze.

Uniformen der Seesoldaten

Wie die Landstreitkräfte tragen die Seestreitkräfte einnen blau-weiß-geviertelten Wappenrock, mit dem Wappen des Königreiches auf der linken Brust und dem Wappen der Flotte auf der rechten Seite. Für die bessere Beweglichkeit an Bord geht er jedoch nur bis zu den Knien und hat keine Ärmel.

Aufgaben der Flotte

Die Flotte ist für folgende Aufgaben zuständig:

  • Schutz der Küsten, Seewege und Seeteritorien.
  • Die Erkundung weiterer Gebiete der Skabatillen.
  • Transport von Truppen der Landstreitkräfte, sowie wichtiger Persönlichkeiten des Königreiches.
  • Transport von Versorgungsgütern zu abgelegenen Inseln.
  • Durchführung von Landungsoperationen zur Errichtung von Brückköpfen bis zur Landung der Landstreitkräfte.

Organisation

Stützpunkte

Der Hauptstützpunt der Flotte ist Fuxhaven. Im Hafen unterhält sie ein Ausrüstungsdepot. Desweiteren werden aktuell Kasernen für die Matrosen und Seesoldaten errichtet. Auch die Flottenabteilung der Königliche Kanzlei für Fischerei und Schifffahrtswesen wurde von Fuxburg nach Fuxhaven verlegt. Kleinere Stützpunkte bestehen auf Nökkan und der Perleninsel.

Personal

In der Flotte dienen ca. 850 Männer und Frauen. Diese unterteilen sich wie folgt:

  • 600 Seeleute für den Betrieb der Schiffe.
  • 200 Seesoldaten für die Sicherung der Schiffe und Flottenanlagen an Land.
  • 50 Stabs- und Verwaltungsoffiziere.
  • Außerdem existiert eine nicht bekannte Anzahl an Reservisten.

Der Admiral der Flotte ist Reinhold Terdan.

Ränge

Seesoldaten

Die Ränge sind analog zu denen der Landstreitkräfte.

Seeleute

Für die Seeleute werden folgende Ränge verwendet:

  • Matrose
  • Maat
  • Obermaat
  • Bootsmann
  • Oberbootsmann
  • Kapitän
  • Admiral

Schiffe

Bezeichnung der Schiffe

Alle Schiffe der Flotte tragen den Namenszusatz Königliches Flottenschiff oder kurz KFS.

Bestand der Flotte

Sie besteht zurzeit aus fünf hochseetauglichen und zehn nicht hochseetauglichen Schiffen.

Hochseetaugliche Schiffe

Die folgenden Schiffe sind hochseetauglich. Sie dienen dem Königreich als Verbindungsbrücken zu anderen Ländern und Kontinenten, sowie dem Schutz der Handelsschiffe und der Sicherung der Seegebiete des Königreichs.

Nicht hochseetaugliche Schiffe

Ca. zehn kleinere, nicht hochseetaugliche, Schiffe gehören zur Flotte. Sie werden hauptsächlich dazu eingesetzt, die verschiedenen Inseln des Skabatillen zu verbinden oder abgelegene Siedlungspunkte zu versorgen.

Rüstungsprojekte

Im Festmonat 1213 wurde durch die Kanzlei ein größeres Flottenbauprojekt angestoßen. Beauftragt wurde der Bau einer neuen Karavelle, zweier Koggen und drei Schnicken. Davon sind zwei Schnicken bereits fertig gestellt.

Persönliche Werkzeuge