Irmana: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Morkan-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
(Artikel an Struktur angepaßt)
 
Zeile 14: Zeile 14:
  
 
Irmana ist außerdem die Gemahlin von [[Luvo]]. Der Legende nach, soll er sie bei einem Spaziergang mit seinem Bruder [[Jyris]] erblickt haben und sich sofort in sie verbliebt haben. Nach gutem Zureden von Jyris bat er Irmana noch am selben Ort ihn zu heiraten, worauf sie einwilligte und die Verbindung sofort geschlossen wurde. Mit dem Ja-Wort erschien [[Lorahn]], Luvos jüngster Bruder, und ihm wurde augenblicklich die Dimension seines Handelns gewahr. Seither ist Luvo auf der Flucht vor Irmana, die ihn verfolgt um ihn seine vielen Verfehlungen aufzuzählen.
 
Irmana ist außerdem die Gemahlin von [[Luvo]]. Der Legende nach, soll er sie bei einem Spaziergang mit seinem Bruder [[Jyris]] erblickt haben und sich sofort in sie verbliebt haben. Nach gutem Zureden von Jyris bat er Irmana noch am selben Ort ihn zu heiraten, worauf sie einwilligte und die Verbindung sofort geschlossen wurde. Mit dem Ja-Wort erschien [[Lorahn]], Luvos jüngster Bruder, und ihm wurde augenblicklich die Dimension seines Handelns gewahr. Seither ist Luvo auf der Flucht vor Irmana, die ihn verfolgt um ihn seine vielen Verfehlungen aufzuzählen.
 +
 +
Es gibt auch Vermutungen, dass Jyris ursprünglich ein eredischer Geist oder eine Art Gottheit war.
  
 
== Irmana in Morkan ==
 
== Irmana in Morkan ==
 
Obwohl es keine offiziellen Tempel in Morkan gibt, existieren doch viele kleine Schreine in den Kneipen und Schänken. Es ist Sitte, die letzte Runde einer Sauftour Irmana zu wittmen, damit diese den zu Hause gebliebenen Ehepartner nicht heimsucht.
 
Obwohl es keine offiziellen Tempel in Morkan gibt, existieren doch viele kleine Schreine in den Kneipen und Schänken. Es ist Sitte, die letzte Runde einer Sauftour Irmana zu wittmen, damit diese den zu Hause gebliebenen Ehepartner nicht heimsucht.
 +
 +
== OT Information ==
 +
Irmana ist wie ihr Gemahl ursprünglich ein eredischer Schadensgeist. Diesen wurde geopfert damit sie nicht erscheinen, bzw um vor ihren Umtrieben geschütz zu sein.
  
 
[[Kategorie: Religionen]]
 
[[Kategorie: Religionen]]

Aktuelle Version vom 9. August 2019, 18:35 Uhr

Irmana ist eine Göttin im morkanischen Glauben.

Aspekte

Nach der morkanischen Vorstellung ist Irmana die Göttin des ewigen Nachtragens. Sie ist außerdem die Schutzgöttin der Schwiegereltern und verärgerten Ehepartner.

Darstellung

Irmana wird häufig als Frau mit grimigen Gesicht und verschränkten Armen dargestellt. Manchmal auch mit Nudelholz oder Besen in kämpferischer Pose.

Entstehungsmythos

Über ihre Entstehung ranken sich mehrere Mythen. Die bekanntesten Versionen sind dabei, dass sie entstand als zum ersten Mal ein Mann den Geburtstag seiner Frau vergaß oder ein Mann aufgrund eines Trinkgelages zu spät nach Hause kam.

Stand im Pantheon

Nach den Gelehrten ist Irmana eine niedrige Gottheit, wobei einige den Standpunkt vertreten, dass sie nicht dem eigentlichen Kreis der Götter angehört, sondern nur eine Halbgöttin sei.

Irmana ist außerdem die Gemahlin von Luvo. Der Legende nach, soll er sie bei einem Spaziergang mit seinem Bruder Jyris erblickt haben und sich sofort in sie verbliebt haben. Nach gutem Zureden von Jyris bat er Irmana noch am selben Ort ihn zu heiraten, worauf sie einwilligte und die Verbindung sofort geschlossen wurde. Mit dem Ja-Wort erschien Lorahn, Luvos jüngster Bruder, und ihm wurde augenblicklich die Dimension seines Handelns gewahr. Seither ist Luvo auf der Flucht vor Irmana, die ihn verfolgt um ihn seine vielen Verfehlungen aufzuzählen.

Es gibt auch Vermutungen, dass Jyris ursprünglich ein eredischer Geist oder eine Art Gottheit war.

Irmana in Morkan

Obwohl es keine offiziellen Tempel in Morkan gibt, existieren doch viele kleine Schreine in den Kneipen und Schänken. Es ist Sitte, die letzte Runde einer Sauftour Irmana zu wittmen, damit diese den zu Hause gebliebenen Ehepartner nicht heimsucht.

OT Information

Irmana ist wie ihr Gemahl ursprünglich ein eredischer Schadensgeist. Diesen wurde geopfert damit sie nicht erscheinen, bzw um vor ihren Umtrieben geschütz zu sein.

Persönliche Werkzeuge